PDF Print

Leonard Cohen - Das Lieblingsspiel

eine gelesene Performance von favouriteplays

 

Ein Roman wie ein Song: Breavman und Krantz entdecken im jüdischen Montreal der 40er Jahre ihre Sexualiät, die Lust an Machtspielen und eine große Sehnsucht nach dem Neuen und Unentdeckten beim anderen Geschecht. Sprachgewaltig bereitet der Meister der Poesie die großen Themen seines künsterischen Lebens vor: Weltenschmerz, Suche nach Erfüllung und immer wieder Liebe - ein gelesener Theaterabend von und über den melancholischsten aller Frauenhelden: Leonard Cohen.

 

Premiere am 11.11.2012 um 20.00 Uhr,

weitere Vorstellung am 12.11.2012 um 20.00 Uhr

in den Landungsbrücken Frankfurt am Main

 

Regie: Boris C. Motzki

Dramaturgie: Georg Kentrup

 

mit: Kathrin Berg, Karoline Stegemann, Svetlana Wall, Tom Bartels, Roman Kimmich

 

Die Produktion wird gefördert vom Kulturministerium des Landes Hessen und dem Magistrat der Stadt Frankfurt am Main.




Fellini Paradiso (UA)

nach dem nie verfilmten Drehbuch "Die Reise des G. Mastorna" von F. Fellini

„Die Reise des G. Mastorna“ wurde berühmt als der Fellini-Film, der nie gedreht wurde. Dabei stand im Mai 1967 schon alles bereit: Das Team war engagiert, die Szenenaufbauten fertig, alles war startklar. Warum aber hat Fellini eine Woche vor Drehbeginn alles abgeblasen? Lag es wirklich an einer ominösen Krankheit? Oder ging ihm die Geschichte seines Filmprojektes zu nahe?

Der spektakuläre Plot beginnt mit einer Flugzeugnotlandung im Nirgendwo, führt seinen Helden Mastorna auf eine abenteuerlich komische Odyssee durch eine Welt zwischen Leben und Tod und berührt dabei mit ewig aktuellen Fragen.

Fellini meinte, dieser Film wäre sein bester geworden. Das Theaterkollektiv favouriteplays bringt nun das Drehbuch des italienischen Film-Maestros zum ersten Mal auf die Theaterbühne. Und nicht nur das: Geschickt verweben favouriteplays die Handlung des Drehbuchs mit Motiven der Geschichte des persönlichen Scheiterns Federico Fellinis an seinem Filmprojekt. Mit all seinen surrealen Welten, himmlischen Szenerien und tiefen Abgründen entsteht vor den Augen des Publikums eine phantastische Reise weit über das Ende der Welt hinaus.

Es spielen: Julian LoidlGottfried NeunerPetra Strasser und Agnieszka Wellenger
Stückfassung: Boris C. Motzki und Georg Kentrup (favouriteplays)
Inszenierung: Boris C. Motzki

Bühne: Alexandra Burgstaller
Kostüme: Agnes Hamvas
Dramaturgie: Georg Kentrup und Isabelle Uhl
Maske: Beate Lentsch-Bayerl
Regieassistenz: Veronika Pötz
Regiehospitanz: Miriam Pichler und Marion Zapula
Licht: Hans Egger
Technische Leitung: Hannes Stockinger

 

Premiere am 05.10.2011 am TAG Wien

 

„Die Reise des G. Mastorna” (UA)

von Boris Motzki und Georg Kentrup nach einem Drehbuch von Federico Fellini im Rahmen der Werktage 2010


Nach einem unverwirklichten Drehbuch Federico Fellinis. Eine phantastische Reise in eine Welt zwischen Leben und Tod und an die Grenzen von Surrealität und Wirklichkeit und gleichzeitig eine metaphysische Suche nach der Wahrheit des Seins.


Es spielen:
Julian Loidl, Gottfried Neuner, Petra Strasser und Agnieszka Wellenger


Regie:
Boris C. Motzki

Dramaturgie: Isabelle Uhl, Georg Kentrup

Regieassistenz: Veronika Pötz

Regiehospitanz: Frederike Müller


Premiere
Rohbau 2 / Lüge am 15.10.2010 am Theater an der Gumpendorfer Straße in Wien



Hausaufgaben (UA)

Ein Monolog nach dem gleichnamigen Roman von Jakob Arjouni


Der Deutschlehrer Joachim Linde wird angeklagt: In seinem Oberstufenkurs ist eine Diskussion über den Nationalsozialismus völlig außer Kontrolle geraten. Seine Frau Ingrid klagt ihn bei Kollegen an, die gemeinsame Tochter Martina missbraucht zu haben. Auf dem Höhepunkt einer Verkettung von Katastrophen sieht er sich gezwungen, "peinlichstes Privatleben" zu offenbaren. Welche Verantwortung trägt er für den Unfall seines Sohnes Pablo, für den Suizidversuch seiner
Tochter und für die psychische Erkrankung seiner Frau?

Wo beginnt eigentlich Schuld? Ist Wahrheit eine Frage der Wahrnehmung? „Hausaufgaben“ lässt seinen Protagonisten mit diesen zeitlos beklemmenden Fragestellungen alleine mit dem Zuschauer. Oder doch eher umgekehrt?"

 

Ein Koproduktion von Landungsbrücken Frankfurt e.V. und favouriteplays e.V.

 

Mit: Charles Ripley

Regie: Boris Motzki

Dramaturgie: Georg Kentrup

Ausstattung und Bühne: Anke Niehammer

Regieassistenz: Sophie Oldenstein

 

Premiere am 15.10.2009 um 20.00 Uhr an den Landungsbrücken Frankfurt